Steuern sparen können Sie, indem Sie Ihre sog. anderen außergewöhnlichen Be­lastungen geltend machen. Diese werden zwar nur anerkannt, soweit die zumutbare Belastung überschrit­ten ist, aber bei hohen Krankheits- oder Kurkosten, einem Sterbefall in der Familie oder einem Hochwasserschaden ist dies je­doch schnell der Fall.

 

 Machen Sie Ihre selbstgetragenen Krankheits-und Kurkosten optimal geltend und profitieren Sie ebenso, wenn Ihnen nach einem Unglück (z. B. Brand, Unwetter, Hochwasser) die Kosten für die Wiederbeschaffung von lebensnotwendi­gen Gegenständen (z. B. Hausrat, Kleidung) und für die Be­seitigung von Schäden nicht ersetzt worden sind (z. B. von einer Versicherung).

 

Auch in Sterbefällen kann es sich lohnen, die  Kosten für die Bestattung von nahen Angehörigen detailliert zu er­mitteln. Diese erkennt das Finanzamt allerdings nur an, so­weit sie den Wert des Nachlasses übersteigen.

 

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Einzelfälle, bei denen Aufwendungen anerkannt werden.

 

 

 

Alle Arten von außergewöhnlichen Belastungen können auf entsprechenden Formularen optimal für die Finanzverwaltung zusammengestellt werden.