Jahresabschluss 2016: Jetzt wird’s Zeit!

Frist für die Veröffentlichung läuft am 31.12.2017 ab

 

Unternehmen, die gesetzlich verpflichtet sind, ihren Jahresabschluss zu veröffentlichen (z. B. GmbH oder GmbH & Co. KG), müssen spätestens vor Ablauf von zwölf Monaten nach dem Bilanzstichtag ihren Jahresabschluss offengelegt haben, ansonsten droht ein Ordnungsgeld.

 

Zunächst ergeht eine Aufforderung zur Erfüllung der gesetzlichen Verpflichtung innerhalb von sechs Wochen. Hiermit wird bereits eine Mahngebühr fällig, die weder erlassen noch angerechnet wird.

 

Für sog. Kleinstkapitalgesellschaften gewährt der Gesetzgeber Erleichterungen, d.h., unter bestimmten Voraussetzungen* muss kein Anhang erstellt werden, einige Angaben müssen jedoch unter der Bilanz ausgewiesen sein.

 

Die gesetzlichen Vertreter dieser Gesellschaften können wählen zwischen der Veröffentlichung (Bekanntmachung der Rechnungslegungsunterlagen) oder durch Hinterlegung der Bilanz beim Betreiber des Bundesanzeigers. In beiden Fällen muss der Jahresabschluss aber elektronisch eingereicht werden.

 

* An zwei aufeinanderfolgenden Abschlussstichtagen dürfen mindestens zwei der folgenden Merkmale nicht überschritten werden: Bilanzsumme bis € 350.000, Umsatzerlöse bis € 700.000  und durchschnittlich zehn beschäftigte Arbeitnehmer