Alle Jahre wieder: die betriebliche Weihnachtsfeier

Aufwendungen für Arbeitnehmer bei Betriebsveranstaltungen

 

In vielen Unternehmen hat die gemeinsame Weihnachtsfeier Tradition. Insgesamt können pro Jahr zwei Betriebsveranstaltungen für Mitarbeiter steuer- und sozialversicherungsfrei ausgerichtet werden (z.B. Betriebsausflüge, Weihnachtsfeier). Dabei dürfen die Aufwendungen den Freibetrag in Höhe von € 110,00 pro Veranstaltung nicht überschreiten, ansonsten muss der überschüssige Teil versteuert werden.

Folgende Voraussetzungen müssen vorliegen:

Es muss sich um eine Veranstaltungen auf betrieblicher Ebene mit gesellschaftlichem Charakter handeln, die für alle Mitarbeiter (auch aus Teilbetrieben oder einzelnen Abteilungen) zugänglich sind; evtl. auch für Begleitpersonen.

Bemessungsgrundlage sind alle Bruttoaufwendungen des Arbeitgebers (auch jene, die auf evtl. Begleitpersonen entfallen), z.B. Raummieten, Eventveranstalter, Catering etc.

Liegen diese Aufwendungen, umgelegt auf die einzelnen Arbeitnehmer, unter € 110,00 finden sie keine steuerliche Berücksichtigung. Übersteigende Beträge oder die Teilnahme an mehr als zwei betrieblich veranlassten Veranstaltungen führen zur Steuerpflicht.

Sofern die Veranstaltung wirklich allen Mitarbeitern offen steht, kann der Arbeitgeber diese (übersteigenden) Beträge pauschal mit 25 % versteuern.

Werden im Rahmen einer solchen Veranstaltung jedoch Geldgeschenke überreicht, gibt es keine Möglichkeit der Pauschalierung.